Beiträge

Die Integration von Gleichstellung in die regionale Entwicklung Österreichs (2004)

Notwendige Strategie oder lästiges Übel?

„Was hat Regionalpolitik denn eigentlich mit der Gleichstellung von Frauen und Männern zu tun?“ Diese Frage stellen sich in jüngster Zeit viele regionalpolitisch Akteure und Akteurinnen wie RegionalpolitikerInnen, Programmverantwortliche oder ProjektträgerInnen. Ausgelöst wurde diese Debatte vor allem durch das handlungsleitende Prinzip des „Gender Mainstreaming“ der Europäischen Union, wonach alle politischen Konzepte und Maßnahmen am Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern ausgerichtet sein müssen. Nach wie vor gibt es große Probleme mit dem Verständnis des Begriffs Gender Mainstreaming und Unsicherheiten bei dessen Umsetzung im regionalpolitischen Kontext. Andererseits wird von Seiten der regionalpolitisch Aktiven oft wenig Problembewusstsein und Akzeptanz gezeigt, ihr Tun aus einer geschlechterspezifischen Perspektive zu reflektieren. Da die Frage der Gleichstellung von Frauen und Männern meist als soziales Problem oder reine Frauenförderung gesehen wird, ist es an der Zeit, Gleichstellung verstärkt als ökonomische Frage in den regionalpolitischen Diskurs einzubringen.

{quickdown:155}

Keywords

BF85/06


Related Content



BF086/02: Grundlagen für eine gleichstellungsorientierte Regionalentwicklung
Zielsetzung Im Rahmen dieses Projektes sollen geschlechtsspezifischen Wirkungen der räumlichen Organisation der Gesellschaft analysiert werden. Zielsetzung ist die...


„Migration und Integration: Wie kann das Potenzial der Zuwanderung in ländlichen Regionen besser entwickelt werden?"
Zuwanderung und Integration werden in den Industrieländern überwiegend als städtische Phänomene wahrgenommen. So wie in zahlreichen anderen europäischen...