Beiträge

FF33: Braucht Sloweniens Landwirtschaft eine Soziale Betriebshilfe?

FF 33
Die Abnahme landwirtschaftlicher Arbeitkräfte führt oft zu verschärften Problemsituationen, wenn z.B. durch Tod, Krankheit, Unfall oder sonstigen nicht vorhersehbaren Ursachen ein im Betrieb tätiges Familienmitglied plötzlich ausfällt.
Oft gelingt es nicht mehr, kurzzeitig aus der Verwandtschaft, dem Freundeskreis oder der Nachbarschaft, eine fachlich ausreichend qualifizierte Ersatzarbeitskraft zu rekrutieren, welche unaufschiebbare Arbeiten in der Innen- und Außenwirtschaft aber auch im landwirtschaftlichen Haushalt übernehmen könnte.
Darüber hinaus steigt auch in der landwirtschaftlichen Bevölkerung das Bedürfnis nach Freizeit, Urlaub, Erholung und kultureller Partizipation. Immer mehr Bauern und Bäuerinnen, wünschen sich für einen oder mehrere Tage Abstand von ihrem Betrieb bei gleichzeitiger Sicherheit, dass ihr Vieh gut betreut bzw. alle notwendigen und unaufschiebbaren betrieblichen Arbeiten verrichtet werden.




In Österreich wurde die „Soziale Betriebshilfe“ der Maschinen- und Betriebshilferinge zu einem wichtigen Instrument der sozialen Sicherheit für LandwirtInnen.

Die Landwirtschaft Sloweniens unterliegt ähnlichen klimatischen, naturräumlichen und strukturellen Voraussetzungen wie jene Österreichs, wobei die Betriebe im Durchschnitt noch wesentlich kleiner sind.
Es überwiegen kleinbäuerliche Familien- und Nebenerwerbsbetriebe.

Mit dem politischen Übergang kam es in Slowenien in den Neunziger Jahren zu einer generellen Restrukturierung in der Wirtschaft und im Sozialversicherungssystem, von der auch die Landwirtschaft nicht ausgenommen blieb. Die Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen mussten neu ausgerichtet und modernisiert werden und für die in der Landwirtschaft Beschäftigten wurde ein eigenständiges Sozialversicherungssystem geschaffen.

In enger Anlehnung an mitteleuropäische Vorbilder entstand ein Netz an Maschinen- und Betriebshilferingen. Diese überbetrieblich organisierte Form der Nachbarschaftshilfe ist aber erst im Aufbau begriffen.
2003 gab es nach internen Angaben des Slowenischen Maschinenringverbandes landesweit insgesamt 45 Maschinenringe mit 5.528 Mitgliedern.
Dies bedeutet, dass weniger als 10% der LandwirtInnen Mitglieder in Maschinen- und Betriebshilferingen sind, Im Vergleich dazu  sind es in Österreich beinahe 40%.

Anders als in Österreich ist in Slowenien das System der sozialen Sicherheit für die bäuerliche Bevölkerung nur relativ wenig entwickelt. Dazu sind im ländlichen Raum komplementäre soziale Hilfsstrukturen wie Familien- oder Haushaltshilfe kaum vorhanden. Unter diesen Rahmenbedingungen könnte einer über Maschinen- und Betriebshilferinge organisierten Sozialen Betriebshilfe eine große Bedeutung zukommen, wenn es darum geht, die spezifischen Bedürfnisse der landwirtschaftlichen Betriebe und Haushalte beim plötzlichen Ausfall einer zentralen, innerbetrieblich nicht ersetzbaren Arbeitskraft abzudecken.

In diesem Bericht werden die Ergebnisse einer explorative Bedarfsanalyse vorgestellt, die im Zuge eines von der Bayerischen Maschinenringakademie geleiteten EU-LEONARDO Projekts „Kompetenzaufbau im mittleren und oberen Management der überbetrieblichen Zusammenarbeit und bei Dienstleistungsangeboten der Landwirtschaft (Maschinenringe) durch eine standardisierte Fachausbildung in Europa (MR-Competence Europe)“ entstand.
 Geleitet  wurde die Untersuchung von der Bundesanstalt für Bergbauernfragen in Zusammenarbeit mit der Slowenischen Landwirtschaftskammer, dem Land- und Forstwirtschaftsinstitut in Celje und dem Landwirtschaftlichen Fortbildungsinstitut Novo Mesto.
In den Monaten April/Mai 2003 wurden im Raum Celje Bauern und Bäuerinnen in halboffenen, qualitativen Interviews befragt. Die Ergebnisse konnten zum Teil mit einer von der Bundesanstalt für Bergbauernfragen Mitte der Neunziger Jahre durchgeführten Studie zur Bedeutung der Sozialen Betriebshilfe in Österreich (Wiesinger 1995) verglichen werden.

von Georg Wiesinger / Marjan Dolenšek / Darija Trpin Švikart

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
ff33 18.04.2013 4.72055 mb

weiterführende Literatur

  • Wiesinger Georg (2018) The Importance of Social Capital in Rural Development. Networking and Decision-Making in Rural Areas. In: Lützeler, Ralph (ed.): Rural Areas between Decline and Resurgence. Lessons from Japan and Austria. Beiträge zur Japanologie. Veröffentlichungen der Abteilung für Japanologie des Instituts für Ostasienwissenschaften der Universität Wien, Band 46, pp. 79-92.

  • Wiesinger Georg, Tamme Oliver, Egartner Sigrid (2018) Gute Konzepte am richtigen Ort? Soziale Landwirtschaft und Sozialkapital in ländlichen Regionen. Forschungsbericht Nr. 70. Wien. Jänner 2018. 185 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

  • Wiesinger, Georg, Kapferer, Elisabeth; Sallinger, Christine (2018): Statt Land. Wertschätzung und Abwertung von Lebensrealitäten auf dem Land und in der Stadt. In: Die Armutskonferenz: Achtung Abwertung hat System. Vom Ringen um Anerkennung, Wertschätzung und Würde. Buch zur 11. Österreichischen Armutskonferenz, S. 95-104, ÖGB Verlag, Wien.

  • Wiesinger Georg (2018) Sen, Amartya: Collective Choice and Social Welfare: Rezension in der SWS (Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft) Rundschau Nr. 2/2018.

  • Wiesinger, Georg; Lampalzer, Thomas; Oedl-Wieser, Theresia (2018) Akteur-Netzwerke im präventiven Schutzwasserbau. Eine explorative Studie anhand von drei Fallbeispielen. In: Wildbach- und Lawinenverbau. Zeitschrift für Wildbach-, Lawinen-, Erosions- und Steinschlagschutz. Schutz vor Naturgefahren – Ökologische Aspekte, Jg. 82 Heft 182, S. 304-316, Dezember 2018

  • Wiesinger Georg (2018) Integrative Gartenarbeit mit Flüchtlingen. Tagungsband der 73. ALVA Tagung. Gmunden. Mai 2018.

  • Wiesinger G., Tamme, O. Egartner S. (2018) Gute Konzepte am richtigen Ort? Soziale Landwirtschaft und Sozialkapital. Beitrag zum Grünen Bericht 2018. S. 106-107.

  • Wiesinger, Georg (2017) Social Capital in Rural Development, Networking and Decision-Making. In: Kapferer, Elisabeth; Gstach, Isabell; Koch, Andreas and Clemens Sedmak (Eds.): Rethinking Social Capital: Global Contributions from Theory and Practice, Cambridge Scholars Publishing, Cambridge, U.K. pp. 239-258

  • Wiesinger Georg (2017) Kurzes Statement zur Sozialen Landwirtschaft. In: Broschüre des Südtiroler Bauernbundes. S. 19.20. www.baeuerinnen.it

  • Wiesinger, Georg; Issak, Yesra; Neuhauser, Fritz; Egartner, Sigrid (2017) Integrative Gartenarbeit mit Flüchtlingen, Facts & Features Nr. 55 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien

  • Wiesinger, Georg, Galardi, Morgana (2016) Tiergestützte Interventionen als neue Möglichkeit für landwirtschaftliche Kleinbetriebe – Gli interventi assisti con Animali como nuova opportunitá per la aziende agricole di piccole dimensioni. Mai 2016. 114 Seiten. BA für Bergbauernfragen

  • Wiesinger, Georg (2015) Green Care und Soziale Landwirtschaft, In: Nationalpark Hohe Tauern, Nationalparkakademie: Anders wirtschaften - Chancen und Möglichkeiten im Berggebiet, 9. bis 10. April 2015, Tagungsband, Nationalparkzentrum Mallnitz, S. 48-54

  • Wiesinger Georg (2015) Social capital in rural development, networking and decision-making. Buchbeitrag. Bei: Cambridge University Press

  • Wiesinger, Georg/Wydler, Hans und Haubenhofer, Dorit (2014) Quo vadis cura viridis? Green Care im Verhältnis zur Forschung. In Zeitschrift Green Care, Nr. 1/2014, März 2014, S. 2-6

  • Wiesinger, Georg (2014) Armut im ländlichen Raum. In Dimmel, Nikolaus/Heitzmann, Karin und Schenk, Martin (Hg) Handbuch Armut in Österreich. 2. Auflage. Wien, Innsbruck, Bozen: Studienverlag. 328-342.

  • Wiesinger, Georg (2013): Learning on Green Care Farms. In: Christos Gallis (ed.): Green Care: For Human Therapy, Social Innovation, Rural Economy, and Education, Nova Publishers, Hauppauge, N.Y., U.S.A.

  • Wiesinger Georg (2013): Eine neue Perspektive: Soziale Landwirtschaft In: Zeitschrift Land-entwicklung Steiermark - mitmenschlich Thema: Steiermark 2/2013, S 24.

  • Wiesinger, Georg/Dolenšek, Marjan/Trpin Švikart Darija: Braucht Sloweniens Landwirtschaft eine Soziale Betriebshilfe?, Facts&Features Nr. 33, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, April 2005, 79 Seiten

  • Hoppichler, Josef (1995): Gentechnologie und die Konsequenzen für die Landwirtschaft. Vortrag zum 24. Seminar der Ziviltechniker für Land-, Forst- und Holzwirtschaft im Jänner 1995 in Bled, Slowenien.

  • Wiesinger, Georg (1995): Betriebshilfe als sozialpolitische Einrichtung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung über die Situation der sozialen Betriebshilfe in Österreich. Forschungsbericht Nr. 36, Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. 396 Seiten.


Related Content



BF040/87: Darstellung des Systems und Analyse möglicher Reformstrategien im Bereich der sozialen Sicherung der Bauern
Teilstudie Betriebshilfe Zielsetzung Die Bedeutung der sozialen Betriebshilfe in der Landwirtschaft Die Betriebshilfe als eine organisierte Form der überbetrieblichen...


BF047/88: Chancen und Grenzen der Beteiligung von Nebenerwerbsbetrieben
bei der überbetrieblichen Zusammenarbeit im Rahmen der Maschinen- und Betriebshilferinge Zielsetzung Anhand von Mitgliederbefragungen und einzelbetrieblichen...


BF093/03: Konzeptaufbau im mittleren und oberen Management der überbetrieblichen Zusammenarbeit
und bei Dienstleistungsangeboten der Landwirtschaft (Maschinenringe) durch eine standardisierte Fachausbildung in Europa (MR-Competence Europe) Internationales...


FB35: Aufbruch ins Ungewisse. Persp. für Berggebiete und sonst, benacht. Gebiete Sloweniens
Der Entwicklung eines mit der EU-Regional- und Agrarstrukturpolitik konformen Förderungskonzeptes für Berggebiete und sonstige benachteiligte Gebiete wird seit...