Beiträge

FB38: Ist eine Agrar-Fachhochschule notwendig?

FB 38
Der Thematik „Möglichkeiten einer Agrarfachhochschule“ wurde seitens der Bundesanstalt insofern Priorität eingeräumt, da Bildung und Ausbildung (auch landwirtschaftsbezogene Ausbildung) eines der wichtigsten - wenn nicht das wichtigste Instrument sind, um längerfristig wirtschaftliches und gesellschaftliches Wohlergehen für die bäuerliche Bevölkerung im speziellen und für die Menschen im ländlichen Raum im allgemeinen zu gewährleisten. Das Ziel des Projektes war es, durch empirische Erhebungen und durch Auswertung sekundärstatistischer Grundlagen primär die Akzeptanz und die fachliche Schwerpunktsetzung einer möglichen Agrarfachhochschule entsprechend den vorgegebenen Erfordernissen des Fachhochschulrates abzuschätzen, ohne daß am Beginn des Projektes eine inhaltliche Vorselektion von möglichen Studiengängen erfolgen sollte.

 

Der hier vorliegende Bericht beinhaltet eine kompakte Zusammenfassung einzelner empirischer Erhebungen zur inhaltlichen Um- und Neuorientierung der höheren landwirtschaftsbezogenen Ausbildung. Zielgruppen für die einzelnen Befragungen und Interviews waren land- und forstwirtschaftliche Bildungs- und FachexpertInnen, MaturantInnen von land- und forstwirtschaftlichen HLAs, AbsolventInnen der höheren landwirtschaftlichen Ausbildungsebenen (Universität, HLAs) und Unternehmen in land- und forstwirtschaftsnahen Branchen.

Leitlinie für die zusammenfassende Darstellung waren u.a. folgende zentrale Fragestellungen:

* Welche Zukunft hat die Landwirtschaft und der ländliche Raum?

* Ist eine Agrarfachhochschule notwendig?

* Ist die derzeitige höhere Agrarausbildung für die beruflichen Anforderungen ausreichend?

* Brauchen land- und forstwirtschaftliche HLA-AbsolventInnen zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten?

* Welche Lehrinhalte einer möglichen Agrarfachhochschule sind für die agrarnahen Unternehmen von Bedeutung?

* Wäre eine mögliche Agrarfachhochschule eine Konkurrenz zur Universität für Bodenkultur? Ist eine Kooperation und Arbeitsteilung sinnvoll?

* Wäre für AbsolventInnen der HLAs und der Universität für Bodenkultur eine Agrarfachhochschule eine Alternative gewesen?

* Welche inhaltliche Orientierung für mögliche Agrarfachhochschulstudiengänge soll gewählt werden? (Fachrichtungsdiskussion)

* Würden land- und forstwirtschaftsnahe Unternehmen AbsolventInnen einer Agrarfachhochschule tatsächlich beschäftigen?

Nach einer zusammenfassenden Bewertung der Ergebnisse bezüglich der Akzeptanz und fachlichen Orientierung einer möglichen Agrarfachhochschule schließt der Bericht mit einem kritischen Ausblick im Kontext der bildungspolitischen Diskussion rund um die höhere agrarische Ausbildung.

"Eines dürfte aber auch klar sein: Will sich Österreich im internationalen Wettbewerb als „führendes Qualitätsland“ oder als „Ökoland“ - wie immer man diese schlagwortartigen Politikideen bezeichnen möge - auf europäischer Ebene in Bezug eine erfolgreiche Vermarktung seiner Nahrungsmittel und agrarischen Produkte bewähren und will Österreich seine ländlichen Regionen als lebendigen Wirtschaftsraum komplementär zur Dynamik der Zentren erhalten, so kann....“

Forschungsbericht Nr. 38 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien 1996
162 Seiten € 6,90

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
fb38 18.04.2013 508.24316 kb

weiterführende Literatur

  • Wiesinger Georg (2018) Sen, Amartya: Collective Choice and Social Welfare: Rezension in der SWS (Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft) Rundschau Nr. 2/2018.

  • Wiesinger Georg (2018) The Importance of Social Capital in Rural Development. Networking and Decision-Making in Rural Areas. In: Lützeler, Ralph (ed.): Rural Areas between Decline and Resurgence. Lessons from Japan and Austria. Beiträge zur Japanologie. Veröffentlichungen der Abteilung für Japanologie des Instituts für Ostasienwissenschaften der Universität Wien, Band 46, pp. 79-92.

  • Wiesinger, Georg, Kapferer, Elisabeth; Sallinger, Christine (2018): Statt Land. Wertschätzung und Abwertung von Lebensrealitäten auf dem Land und in der Stadt. In: Die Armutskonferenz: Achtung Abwertung hat System. Vom Ringen um Anerkennung, Wertschätzung und Würde. Buch zur 11. Österreichischen Armutskonferenz, S. 95-104, ÖGB Verlag, Wien.

  • Wiesinger, Georg; Lampalzer, Thomas; Oedl-Wieser, Theresia (2018) Akteur-Netzwerke im präventiven Schutzwasserbau. Eine explorative Studie anhand von drei Fallbeispielen. In: Wildbach- und Lawinenverbau. Zeitschrift für Wildbach-, Lawinen-, Erosions- und Steinschlagschutz. Schutz vor Naturgefahren – Ökologische Aspekte, Jg. 82 Heft 182, S. 304-316, Dezember 2018

  • Wiesinger Georg (2018) Integrative Gartenarbeit mit Flüchtlingen. Tagungsband der 73. ALVA Tagung. Gmunden. Mai 2018.

  • Wiesinger Georg, Tamme Oliver, Egartner Sigrid (2018) Gute Konzepte am richtigen Ort? Soziale Landwirtschaft und Sozialkapital in ländlichen Regionen. Forschungsbericht Nr. 70. Wien. Jänner 2018. 185 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

  • Wiesinger G., Tamme, O. Egartner S. (2018) Gute Konzepte am richtigen Ort? Soziale Landwirtschaft und Sozialkapital. Beitrag zum Grünen Bericht 2018. S. 106-107.

  • Wiesinger Georg (2017) Kurzes Statement zur Sozialen Landwirtschaft. In: Broschüre des Südtiroler Bauernbundes. S. 19.20. www.baeuerinnen.it

  • Wiesinger, Georg; Issak, Yesra; Neuhauser, Fritz; Egartner, Sigrid (2017) Integrative Gartenarbeit mit Flüchtlingen, Facts & Features Nr. 55 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien

  • Wiesinger, Georg (2017) Social Capital in Rural Development, Networking and Decision-Making. In: Kapferer, Elisabeth; Gstach, Isabell; Koch, Andreas and Clemens Sedmak (Eds.): Rethinking Social Capital: Global Contributions from Theory and Practice, Cambridge Scholars Publishing, Cambridge, U.K. pp. 239-258

  • Hoppichler Josef (2017) Stand der Agro-Treibstoffe in Österreich. In: SOL (Solidarität, Ökologie und Lebensstil). März 2017

  • Hoppichler, Josef (2016) Ansätze für sozioökonomische Transformationen unter dem Paradigma einer weitgehenden Dekarbonisierung bis 2050. Input-Papier für die Arbeitsgruppe 3: Forschung, Entwicklung und Innovation im Rahmen der „Konsultationen zum Grünbuch für eine integrierte Energie- und Klimapolitik“. Wien. 12 Seiten.

  • Nigmann, T., Dax, T., Hoppichler, J., Hovorka, G., Machold, I. (2016): Socio-political, economic and institutional drivers – National report Austria. Im Rahmen des Projektes PEGASUS. 20 Seiten. Wien. Februar 2016

  • Nigmann, T., Hoppichler, J. and Dax, T. (2016) Mountain Forestry and Public Goods in the region Pinzgau (Austria), Case Study. Deliverable 4.1 of the PEGASUS project, H2020, Grant number 633814, Wien: Bundesanstalt für Bergbauernfragen, 23pp.

  • Hoppichler Josef (2015/16): Bäuerliche Ökonomie - Wiederentdeckung eines Erfolgsmodells. Der Kritische Agrarbericht 2016, ABL-Verlag – Kassel-Hamm (Deutschland)

  • Wiesinger, Georg (2010): Von agrarischen Utopien zur Zukunft der Landwirtschaft. In: Loibl, Elisabeth / Hoppichler, Josef (HG.): Schmackhafte Aussichten? - Die Zukunft der Lebensmittelversorgung. Forschungsbericht Nr. 63 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. S. 41-58.

  • Hoppichler, Josef (1996): Ist eine Agrarfachhochschule notwendig - Untersuchungen zur Akzeptanz und zum Bedarf einer Agrarfachhochschule. In: Der Förderungsdienst, Fachzeitschrift für Ausbildung, Beratung und Forschung des BMLF, 44. Jg., Heft 9 . Wien.

  • Hoppichler, Josef, Wiesinger, Georg (1995): Das Meinungsspektrum der AbsolventInnen des Bundesseminars zur Agrarfachhochschule. In: Absolventenzeitung des Absolventenverbandes Ober St. Veit.

  • Hoppichler, Josef (1995): Das Meinungsspektrum der AbsolventInnen des Landwirtschaftsstudiums zur Agrarfachhochschule. In: Mitteilungsblatt des Absolventenverbandes der Universität für Bodenkultur Nr. 4/95. Wien.

  • Hoppichler, Josef, Wiesinger, Georg (1994): Untersuchungen über Bedarf und Akzeptanz einer Agrarfachhochschule. Studie der BA für Bergbauernfragen in sechs Teilberichten. Wien.


Related Content



BF063/94: Bedarfs- und Akzeptanzanalyse für eine Agrarfachhochschule
Zielsetzung Ziel des Projektes war es, durch empirische Erhebungen und durch Auswertung sekundärstatistischer Grundlagen den Bedarf und die Akzeptanz einer möglichen...