Beiträge

BF040/87: Darstellung des Systems und Analyse möglicher Reformstrategien im Bereich der sozialen Sicherung der Bauern

Teilstudie Betriebshilfe

Zielsetzung

Die Bedeutung der sozialen Betriebshilfe in der Landwirtschaft
Die Betriebshilfe als eine organisierte Form der überbetrieblichen Zusammenarbeit in der Landwirtschaft lässt sich prinzipiell und nach der Abrechnung der Maschinenringe in die Bereiche Maschinenhilfe, wirtschaftliche Betriebshilfe und soziale Betriebshilfe einteilen. Insbesondere die soziale Betriebshilfe erfährt seit geraumer Zeit eine zunehmende Bedeutung. Durch den landwirtschaftlichen Strukturwandel kommt es zu einer laufenden Abnahme an verfügbaren betrieblichen Arbeitskräften und dadurch zu verschärften Problemsituationen bei Ausfall von im Betrieb tätigen Arbeitskräften insbesondere bei abrupt auftretenden sozialen Anlaßfällen, wie Unfall, Krankheit oder Tod usw. Auch ein hoher Mechanisierungs- und Maschinenausstattungsgrad kann die aufgetretenen Lücken in der Regel nicht mehr schließen. Gerade durch unvorhersehbare und plötzlich auftretende Ereignisse wird dabei nicht nur der Ablauf der betrieblichen Organisation, sondern auch die des landwirtschaftlichen Haushaltes empfindlich gestört. Aber nicht nur die im objektiven Bereich geänderten sozioökonomischen Rahmenbedingungen der landwirtschaftlichen Produktion führen zu einem erhöhten Bedarf an rasch einsatzfähigen, fachlich kompetenten betriebsfremden Ersatzarbeitskräften. Neue Werthaltungen finden gerade bei den jüngeren Bauern und Bäuerinnen zunehmend Eingang. Im subjektiven Bereich führt daher die Intention einer Teilnahme an der modernen Freizeitgesellschaft, jedoch auch insbesondere im klein- und mittelbäuerlichen Bereich zu bisher nur ansatzweise geäußerten Bedürfnissen, wie das Recht auf Urlaub , Entspannung und Weiterbildung. Ob diese Bedürfnisse entsprechend befriedigt werden können, hängt sehr wohl auch von der Verfügbarkeit der erforderlichen Ersatzarbeitskräfte ab. Dabei entsteht eine große Herausforderung an die Organisationsstrukturen für Betriebs- und Haushaltshilfe. Die Studie ist ein Kooperationsprojekt der Bundesanstalt fur Bergbauemfragen mit dem Bundesverband Österreichischer Maschinen- und Betriebshilferinge und der Sozialversicherungsanstalt der Bauern. Es sollte dabei unter anderem untersucht werden, inwieweit das bestehende System der Leistungserstattung von seiten der Sozialversicherungsanstalt der Bauern den Ansprüchen gerecht wird, inwieweit relevante soziale Probleme gelöst werden bzw. ob und in welchen Bereichen Defizite bestehen. Letztendlich sollen neue Ansatzpunkte gefunden und die Grundlagen für Reformen gelegt werden.

Projekt

abgeschlossen

 

weiterführende Literatur

  • Wiesinger, Georg; Issak, Yesra; Neuhauser, Fritz; Egartner, Sigrid (2017) Integrative Gartenarbeit mit Flüchtlingen, Facts & Features Nr. 55 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien

  • Wiesinger Georg (2017): Integrative gardening with refugees – experience from Austria. Beitrag für die mazedonische Zeitung ЛИЦЕ В ЛИЦЕ (LICE V LICE). Der Beitrag ist in Englisch, wurde aber auf Mazedonisch veröffentlicht. Juni 2017.

  • Wiesinger, Georg (2017) Градинарството како лабораторија за колективна акциа (Gartenarbeit als Labor für kollektive Aktion) In: ЛИЦЕ В ЛИЦЕ, Nr. 25, pp. 50-52, Skopje

  • Wiesinger Georg (2017) Kurzes Statement zur Sozialen Landwirtschaft. In: Broschüre des Südtiroler Bauernbundes. S. 19.20. www.baeuerinnen.it

  • Wiesinger, Georg, Galardi, Morgana (2016) Tiergestützte Interventionen als neue Möglichkeit für landwirtschaftliche Kleinbetriebe – Gli interventi assisti con Animali como nuova opportunitá per la aziende agricole di piccole dimensioni. Mai 2016. 114 Seiten. BA für Bergbauernfragen

  • Wiesinger, Georg (2015) Green Care und Soziale Landwirtschaft, In: Nationalpark Hohe Tauern, Nationalparkakademie: Anders wirtschaften - Chancen und Möglichkeiten im Berggebiet, 9. bis 10. April 2015, Tagungsband, Nationalparkzentrum Mallnitz, S. 48-54

  • Wiesinger Georg (2015) Social capital in rural development, networking and decision-making. Buchbeitrag. Bei: Cambridge University Press

  • Wiesinger, Georg (2014) Armut im ländlichen Raum. In Dimmel, Nikolaus/Heitzmann, Karin und Schenk, Martin (Hg) Handbuch Armut in Österreich. 2. Auflage. Wien, Innsbruck, Bozen: Studienverlag. 328-342.

  • Wiesinger, Georg/Wydler, Hans und Haubenhofer, Dorit (2014) Quo vadis cura viridis? Green Care im Verhältnis zur Forschung. In Zeitschrift Green Care, Nr. 1/2014, März 2014, S. 2-6

  • Wiesinger, Georg (2013): Soziale Landwirtschaft. In: Grüner Bericht 2013

  • Wiesinger, Georg (2013): Learning on Green Care Farms. In: Christos Gallis (ed.): Green Care: For Human Therapy, Social Innovation, Rural Economy, and Education, Nova Publishers, Hauppauge, N.Y., U.S.A.

  • Wiesinger Georg (2013): Eine neue Perspektive: Soziale Landwirtschaft In: Zeitschrift Land-entwicklung Steiermark - mitmenschlich Thema: Steiermark 2/2013, S 24.

  • Wiesinger, Georg et al. (2013): Soziale Landwirtschaft. Situation und Potenziale einer Form der Diversifizierung land- und forstwirtschaftlicher Betriebe in Österreich, Südtirol und Trentino, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Forschungsbericht Nr. 66, Wien

  • Wiesinger, Georg (2012): Farm education in Austria. In: Learning on green care farms, by Dorit Haubenhofer, Christos Gallis, Frances Harris, Linda Jolly, Michael Kaufmann, Erling Krogh, Kirsti Salo, Johanna Schockemöhle, Pia Smeds, Georg Wiesinger, im Juli 2012 verlegt in Buchform von der University Studio Press Thessaloniki

  • Wiesinger, Georg (2011): Was ist Green Care und welche Bedeutung hat Green Care in Österreich? Österreichisches Kuratorium für Landtechnik (ÖKL), Land&Raum. Wien 4/2010

  • Wiesinger, Georg (mit Beiträgen von: Thomas Haase, Dorit Haubenhofer, Fritz Neuhauser, Silke Scholl et al., Birgit Steininger, Eva Thun-Täubert): Green Care in Landwirtschaft und Gartenbau – Resumee der Cost Aktion 866 ‚Green Care in Agriculture‘. Facts&Features Nr. 49, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, April 2011

  • Wiesinger, Georg (2011): Ländliche Armut. In: Rosecker, Michael; Schmitner, Sabine (Hg.): Armut und Reichtum. Ungleiche Lebenslagen, -chancen, -stile und –welten in Österreich. Verein Alltag Verlag, Wiener Neustadt, pp. 276-292.

  • Oedl-Wieser, Theresia, Georg Wiesinger (2011): Identity construction of female farm managers in Austria – an explorative analysis. Paper to the XXIV ESRS Congress, Chania Greece, 22-25.08.2011.

  • Oedl-Wieser, Theresia, Georg Wiesinger (2011): Gleichstellung von Frauen und Männern in der ländlichen Entwicklung Österreichs – eine kritische Bilanz. Abstract zur 21. ÖGA-Tagung, 4.-6.10.11 in Bozen

  • Wiesinger, Georg/Dolenšek, Marjan/Trpin Švikart Darija: Braucht Sloweniens Landwirtschaft eine Soziale Betriebshilfe?, Facts&Features Nr. 33, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, April 2005, 79 Seiten


Related Content



BF047/88: Chancen und Grenzen der Beteiligung von Nebenerwerbsbetrieben
bei der überbetrieblichen Zusammenarbeit im Rahmen der Maschinen- und Betriebshilferinge Zielsetzung Anhand von Mitgliederbefragungen und einzelbetrieblichen...


FF33: Braucht Sloweniens Landwirtschaft eine Soziale Betriebshilfe?
Darüber hinaus steigt auch in der landwirtschaftlichen Bevölkerung das Bedürfnis nach Freizeit, Urlaub, Erholung und kultureller Partizipation. Immer mehr...


FB08: Der Maschinen- und Betriebshilfering aus Sicht der Mitglieder
Allerdings sind derzeit erst etwas mehr als 10 % der österreichischen Betriebsführer Maschinenringmitglieder. Die Gründe für diese verhältnismäßig geringe...


FB36: Betriebshilfe als sozialpolitische Einrichtung
Unter den geänderten sozio-ökonomischen Bedingungen der landwirtschaftlichen Produktion führt ein plötzlicher Ausfall der immer knapper werdenden...


FB66: Soziale Landwirtschaft
Situation und Potenziale einer Form der Diversifizierung land- und forstwirtschaftlicher Betriebe in Österreich, Südtirol und Trentino Innerhalb des Konzepts einer...